Teilen
Nach unten
Gast
Gast

Nebenplay mit Lilja

am Mi Mai 23, 2018 12:29 pm
Es war schon spät als Ivy endlich Feierabend hatte. Niemals hätte sie gedacht dass es so anstrengend sei eine Lehre als Aurorin zu machen. Aber in Wirklichkeit war das eine totale Umstellung für ihr Leben. Kaum Freizeit, viel Arbeit und echt wenige soziale Kontakte. Mit einem Seufzen zündete sie sich eine Zigarette an und schob diese zwischen ihre Lippen. Doch plötzlich hörte sie eine etwas verzweifelt klingende Junge Frau, was direkt ihren helferinstinkt förderte. Relativ schnell Schritt die blonde zu der dunklen Gasse und sah ein Mädchen eingeengt zwischen Männern. "HEY! Lasst sie in Ruhe!" Sagte die blonde relativ ruhig als sie näher Schritt.
Gast
Gast

Re: Nebenplay mit Lilja

am Mi Mai 23, 2018 4:34 pm
Eigentlich  hatte sie sich nur mit ihrem Vater kurz treffen wollen, hatte sie diesen doch schon lange nicht mehr gesehen. Leider hatte sie, die Zeit vergessen, während sie bei ihrem Vater war. So musste sie nun am späten Abend alleine durch die Straßen gehen, nur hier und da funktionierte eine Straßenlampen, sodass die Weißblonde sich vorsichtshalber immer wieder umdrehte, so auch jetzt. Sie war nicht paranoid oder so aber man konnte ja nie wissen. Eine Jugendliche alleine spät abends, konnte viele zwielichtige Gestalten auf sich aufmerksam machen, aber sie würde bald wieder am Hotel ankommen wo sie zurzeit übernachtete. Selbst der Gedanke gleich da zu sein beruhigte die Schülerin nicht. Bei jeden noch so kleinen Geräusch zuckte sie zusammen und ließ ihre Schritte kürzer aber dafür schneller werden, selbst der klang ihrer Schuhe ließ es noch alles unheimlicher wirken, denn nichts außer der Klang ihrer Schuhe und der Wind der ab und zu durch die Straße fegte hörte man gar nichts. Selbst ihr Zauberstab konnte ihr zurzeit keine Sicherheit bieten, denn einsetzen konnte sie ihn nicht, viel zu große Angst hatte sie, wollte sie doch nicht von Hogwarts suspendiert werden. Nur noch Einmal rechts abbiegen dann bin ich da, sprach sie sich in Gedanken Mut zu. Kurz bevor sie die Straße überqueren wollte, fielen ihr einige Männer in schwarz auf die sie beobachten, sie waren cirka 150 Meter entfernt. Es beruhigte die Weißblonde gar nicht, das sie jetzt auf ihren Endspurt zum Hotel noch von Männer in schwarz verfolgt wurde. Waren es Todesser, dann standen ihre Chancen sehr schlecht. Sie selbst beobachtete jetzt die Männer und beschloss doch lieber weiter zu gehen, dann würde sie sehen ob sie verfolgt wurde oder nicht. Ihre Gedanken sponnen schon rum und malten die schlimmsten Szenarien aus. Todesser... was sollten die denn von einer einfach Schülerin, wäre doch eher unwahrscheinlich. Dieser Gedanke gab ihr Mut, eher sie ihren Weg fortsetzte. Dabei hatte sie gar nicht gemerkt, das sie die Luft angehalten hatte. Sie stieß die Luft auf und bog endlich rechts ab, sie konnte schon ihr Hotel sehen, es wären vielleicht noch knapp 900Meter so glaubte sie das zumindestens. Noch einmal beschleunigte sie ihre Schritte, denn nun war die Weißblonde sich wirklich sicher, sie wurde von den Männer verfolgt. Kurzerhand beschloss die Lilja los zurennen. Gerade als sie dachte sie würde es schaffen kam einer der Männer rechts aus einer Gasse heraus gesprungen. " Na, hübsche wo willst du denn so schnell hin." redete der Typ auf sie ein, er war groß vielleicht um die 2 Meter. So schnell sie konnte wich sie auf die andere Straßenseite aus und rannte weiter, auch hier kam ein Mann ihr entgegen sodass die Hufflepuff wieder umdenken musste und in eine Straße links von ihr einbog und einfach geradeaus weiterrannte. Auch wusste sie nicht wie lange sie schon lief doch langsam machte sich ein Seitenstechen in den Seiten bemerkbar und auch ihre Lunge brannte schon. Erst als sie wieder nach vorne blickte merkte sie, das Sie in eine Sackgasse gerannt war. " So ein verdammter Mist." fluchte sie. Jetzt war sie den Männer ausgeliefert soviel war sicher. Schnell drehte sie sich um, es könnte ja sein, dass sie ihre Verfolger abgehängt hatte, aber was sie dann sah drehte ihr den Magen um, ungefähr Vier Männer kamen auf sie zu. Sie fühlte sich wie eine Gazelle die von den Löwen umzingelt worden war. Jetzt konnte ihr nur noch ein Wunder helfen. "Jetzt haben wir dich Kleine. Du kannst uns nicht entkommen. " sprach der zwei Meter Mann von vorhin. Gott bei dieser Stimme würde Lilja am liebsten genau hier auf den Boden vor seinen Füßen brechen, aber sie war viel zu gelähmt von ihrer Angst nicht mal einen Finger rühren konnte sie, geschweigendem ihren Zauberstab aus dem Stiefel hervorholen. Dennoch versuchte sie irgendwas zu machen. Schreien Fehlanzeige, dazu war ihre Stimme zu leise sie merkte es nämlich als sie zu den Männern sprach. " Bl..Bleibt bloß weg von mir, ich.. ich kann mich wehren,.. ich kann Karate." Man hörte deutlich raus wieviel Angst und wie verzeifelt sie war. Sie versuchte sich bloß nicht anzumerken das sie gar kein Karate konnte auch war sie sich sicher, dass die Männer sie durchschaut hatten. Sie lachten sie nämlich aus. Bevor einer der Männer zu Wort kommen konnte hörte sie eine Frauenstimme hinter den Männer die anscheind ihr helfen wollte. Aber konnte eine Frau und eine Jugendliche etwas gegen Vier Männer die fast alle zwei Meter groß waren was ausrichten....? Leichte Zweifel überkamen der Weißblonden.


Zuletzt von Lilja Ásgrímsson am Do Mai 24, 2018 1:17 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Gast
Gast

Re: Nebenplay mit Lilja

am Mi Mai 23, 2018 4:47 pm
Ivy war ein bisschen unsicher über dir ganze Situation. Eigentlich war sie nämlich noch nicht ganz so gut om kämpfen da sie ja erst seit ein paar Wochen die Ausbildung begonnen hatte. Aber sie würde das junge Mädchen sicher nicht alleine lassen, dafür war sie viel zu verantwortungsbewusst. Die Situation war wirklich sehr bedrohlich und die junge Dame hatte scheinbar äußerst viel Angst. "Ihr seid so lächerlich. Zu viert auf eine teenagerin?" Fragte sie die, für sie leider viel zu bekannten Gesichter. Nachdem Sie Jahrelang in einer Todesser Familie aufgewachsen war, kannte man eben die meisten dieser pappenheimer. Aber seit sie ihrer Famile den Rücken gekehrt hat, würde sie auch keinen mehr verschonen. "Lasst sie in Ruhe oder ihr habt echt ein Problem, kapiert? Alleine dafür dass ich euch sehe kann ich euch jetzt schon einbuchten." Und das würde sie auch machen, wenn das blonde Mädchen außer Gefahr war. "Geh weg." Sagte sie zu ihr etwas vorsichtiger, die kleine sollte besser nicht in der schussbahn sein wenn es zu einem Kampf kam.

Von Topic'it App gesendet
Gast
Gast

Re: Nebenplay mit Lilja

am Do Mai 24, 2018 1:39 pm
Auch wenn das hier eine gefährliche Situation war, kam die Schülerin nicht drumherum der Dame hinter den Männern für ihr selbstsicheres Auftreten zu bewundern. Nun hatte auch Lilja neuen Mut gefasst und würde sich wenn es sein muss ihren Weg frei kämpfen jetzt wo sie wusste, dass sie Unterstützung hatte. Dennoch nagten leicht ihr Gewissen, was passiert sollte sie es nicht schaffen. Während sie Vor-und Nachteile abwog, kaute sie auf ihrer Unterlippe. Letztendlich siegte der Wunsch endlich aus dieser Situation rauszukommen, sodass sie sich einen Fluchtplan durch die Männerfront hindurch zu kommen zurecht legte. Kurz fixierte sie die vier Männer eher sie tief Luft holte und gleich 'zu schlagen' würde im Sinne von einfach durchrennen das würde sie hoffentlich so überraschen, da diese ja immerhin noch mit der jungen Frau beschäftigt waren. Denn der Anführer der Gruppe, so glaubte Lilja das zumindestens, drehte sich zu der jungen Frau um und erhob bedrohlich das Wort. " Was geht denn dich das was an, was wir von dem Mädchen wollen, genau nichts, also kannst du dich auch wieder verziehen." Ein wenig unhöflich fand sie ja schon aber waren nicht alle Kriminellen nicht so, aber das war ihr Stichwort. Sie löste sich aus der Angststarre indem sie sich fest auf die Innenseite ihrer Wange biss, wohl ein wenig zu fest denn es schmeckte plötzlich metallisch, was nur hieß das es blutete. Es erfüllte dennoch seinen Zweck, sie konnte sich bewegen und ihr Überlebensinstinkt meldete sich zu Wort. Ihre Beine bewegten sich von selbst als sie einfach auf die Männer los. Zum Glück waren diese immer noch abglenkt denn nun riss sie den kleinsten der Männer mit zu Boden, leider reagierte dieser dennoch, denn gerade als sie aufstehen wollte wurde sie am Fuß gepackt, sodass sie wieder bekanntschaft mit den Boden machte, bestimmt hatte sie jetzt Schürfwunden und Prellungen aber sie würde nicht aufgeben mit dem festgehaltenen Fuß trat sie nachdem Mann der sie festhielt, sie spürte nur wie unter ihrem Fuß was nachgab und der Mann schmerzerfüllt aufschrie. Das war ihre Chance, er hatte sie losgelassen, schnell rappelte sie sich auf, um zu der jungen Frau zu gelangen. Zu dieser stellte sie sich und sah erst jetzt das sie anscheind die Nase des Angreifers gebrochen hatte, aus dieser floss nämlich Blut. " Du kleines M...." fluchte er und hielt sich die Nase. Die anderen drehten sich zu dem Verletzten um und realisierten anscheind jetzt das ihr Opfer es geschafft hatte sich zu befreien, wütend schauten diese zu den beiden Frauen. Irgendwo im innern von Lilja erfüllte sie es mit Genugtuung, dass sie es geschafft hatte sich zu wehren, das wohl von dem ganzen Adrenalin gekommen ist. Fast schon schmerzhaft schlug ihr Herz im wilden takt, außerdem merkte sie wie sie an den Händen zitterte, sie hatte es dennoch geschafft aus ihrem 'Gefängnis' zu entkommen und sie würde ihrer Retterin jetzt helfen. Sie hätte ein viel zu schlechtes Gewissen jetzt einfach abzuhauen zu mal sie auf den Straßen niemand finden würde der Ihnen helfen würde, war es doch schon viel später und die meisten schliefen sicherlich bereits. So ließ die Weißblonde ihren Blick umherscheifen in der Hoffnung irgendwas als Waffe nutzen zu können. Hätte sie gewusst, dass diese Männer Todesser sind, so hätte sie doch zum Zauberstab greifen können, aber sie wusste es nun einmal nicht besser. Jetzt würde sie aufjedenfall abwarten was die andere Blonde tun würde.
Gesponserte Inhalte

Re: Nebenplay mit Lilja

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten